Vereinsmeisterschaften - BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf

BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf
Direkt zum Seiteninhalt
Vereinsmeisterschaften

Die Sonne strahlte in ihrer ganzen Pracht vom weiten, wolkenlosen Himmel Leobersdorfs herab und knallte ihre Strahlen auf die sich rasch aufheizenden Eternitplatten der über sechs Meter langen Miniaturgolfbahnen einer paradiesischen Wohlfühloase, zu der alltäglich dutzende Menschen strömen und Spass daran finden, einen kleinen roten, weißen oder blauen Ball über, durch oder an einem Hindernis vorbei in Richtung Loch zu lenken – und das oftmals mit den skurrilsten Schlagausführungen. Rasant kletterte die Temperatur im Laufe des Tages empor – unaufhaltsam und fest entschlossen, jenen Spielerinnen und Spielern den Schweiß aus den Poren zu treiben, die in der Gluthitze dem Training fleißig nachgingen. Auf den Bäumen, die ihr grünes Blätterkleid trugen, war Vogelgezwitscher auszumachen, ab und zu bog ein Auto in die Gasse ein und parkte irgendwo am Straßenrand, nach und nach füllte sich die Miniaturgolfanlage mit jungen und alten Menschen, von gefüllten Gläsern wurde immer öfter ein großer, kräftiger Schluck genommen, Feuerzeuge klickten, Zigaretten wurden angezündet, Zigarettenqualm stieg in die Höhe, schnell zubereitete, kleine Gerichte wurden wie in einem Restaurant an den Tisch serviert, Blicke wanderten kreuz und quer über das Areal, Schweiß wurde mit Taschentüchern abgetupft, Bierflaschen und Getränkedosen wurden bis zum letzten Tropfen geleert, an diesem tropisch heißen Samstag wurde geplaudert, Schmäh geführt und gelacht und nebstbei geduldig auf den Beginn der Clubmeisterschaft gewartet, die für siebzehn Uhr angesetzt war.
Trotz der zahlreichen Gästespieler, die sich noch vergnügt auf der Anlage tummelten, wurde pünktlich mit dem internen Bewerb losgelegt. Grüne Schreibmappen wurden weitergereicht, Striche wurden in die leeren Kästchen der Scorekarten gemalt, Bälle tanzten nach dem Abschlag über die glatten Oberflächen der neu geschliffenen Bahnen, schlugen von den Banden oft direkt ins Loch, kamen aber auch manchmal am Lochrand zum Stehen, mussten die unterschiedlichsten Hindernisse überwinden, wurden mit gefühlvollem, mittelschnellem oder zügigem Tempo so präzise wie möglich weggeschlagen und mussten für gewisse Bahnen mit kaltem Wasser abgekühlt oder sogar in Hosentaschen gewärmt werden.

Bei den Damen konnte sich Elisabeth Schöller mit einem knappen Vorsprung an der Spitze behaupten. Gemeinsam mit Obfrau Petra Perischa, die den zweiten Rang erreichte, wurde sie vorab schon als große Favoritin gehandelt. Vorne mitgemischt hatte wieder einmal auch Renate Stimac, die es den beiden Top-Favoritinnen keineswegs leicht machte und sich den dritten Rang mit einer tollen Leistung redlich verdient hatte. Fünf mögliche Sieganwärter kristallisierten sich nach drei absolvierten Durchgängen bei den Herren heraus. Zum einen Hans-Peter WERNER, der von Beginn an mit einem hauchdünnen Vorsprung in Führung lag, zum anderen Alois Dürhamer und Christian Perischa, die ihm dicht auf den Fersen blieben. Aber auch Michael Riebel und Sportwart Gerhard Perischa zeigten mit guten Ergebnissen auf und hatten aussichtsreiche Chancen auf einen Podestplatz.

Alle Kräfte boten diese fünf Spieler in der letzten Runde nochmals auf, um einen dieser schönen Pokale abzustauben, die bereits im Turnierbüro auf einem weißen Tisch für die Sieger bereitstanden. Hans-Peter rettete seinen minimalen Vorsprung ins Ziel und wurde mit 87 Schlägen Clubmeister im Zählwettspiel.

Altmeister Alois Dürhamer spielte einen großartigen Bewerb und klassierte sich mit 90 Schlägen auf dem zweiten Rang. Ebenfalls eine ganz ausgezeichnete Leistung erbrachte Christian Perischa mit 91 Schlägen. Damit schaffte er nicht nur den Sprung aufs Treppchen, sondern stellte auch nach all den verstrichenen, inaktiven Jahren, in denen er keinen Schläger in Händen gehalten hatte, eindrucksvoll unter Beweis, dass er Minigolf kein bisschen verlernt hat!

Um zehn Uhr vormittags wurden am nächsten Tag die Spielerinnen und Spieler der ersten KO-Duelle auf die Anlage geschickt. Einige der neunzehn Teilnehmer zogen mit einem Freilos automatisch in die nächste Runde ein. In den meisten KO-Duellen warf der Favorit den Außenseiter aus dem Rennen, und so kam es bei der diesjährigen Clubmeisterschaft zu keinen großen Überraschungen. Das Spiel um Platz drei gewann Hans-Peter WERNER gegen Christian Perischa und im gleichzeitig ausgetragenen, finalen Duell unterlag Elisabeth Schöller dem neuen Vereinsmeister im KO-Bewerb, Michael Riebel. Herzliche Gratulation an alle Sieger!

Erstklassige Arbeit verrichtete wieder einmal auch Franz Grabner, der immer bestrebt ist, Gastfreundschaft und Wohlbehagen zu vermitteln, die Gäste und Vereinsmitglieder reichlich mit Speis und Trank versorgt und auch bei regem, munterem Publikumsbetrieb einen kühlen Kopf bewahrt. Dankeschön, Franz!

Aufrichtig danken möchte der BGSC Leobersdorf auch der Familie Zöhling für das deliziöse Essen bei der Meisterschaftsfeier. Alleine der Geruch des Schweinsbratens ließ uns allen das Wasser im Mund zusammenlaufen …
Kontakt
Joseph Haydngasse 23
A-2544 Leobersdorf

Öffnungszeiten
01.04. - 30.04.
14:00 - 19:30 Uhr
01.05. - 30.06.
Sa, So, Feiertags
14:00 - 19:30 Uhr
10:00 - 19:30 Uhr
01.07. - 31.08.
10:00 - 19:30 Uhr
01.09. - 31.10.
Sa, So, Feiertags
14:00 - 19:30 Uhr
10:00 - 19:30 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt