Knittelfelder Stadtpokal - BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf

BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf
Direkt zum Seiteninhalt
Knittelfelder Stadtpokal

Die Steiermark, das „Grüne Herz Österreichs“, ist ja bekannt für vielerlei Dinge. Das südliche Bundesland, wo sich üppige Wiesen, ausgedehnte Wälder und hohe Berge zu einem facettenreichen Landschaftsbild vermischen, hat schließlich auch eine Menge Sehenswertes zu bieten – von modernen Bauwerken in der Hauptstadt bis hin zu alten Burgen und Schlössern mit mittelalterlichem Flair, hinter deren geschichtsträchtigen Mauern man sich auch nach Herzenslust dem kulinarischen Aspekt des Lebens widmen kann. Was das zweitgrößte Bundesland Österreichs ebenso besitzt: wunderschön angelegte Minigolfplätze, denen man bei Gelegenheit mit gutem Gewissen einen längeren Besuch abstatten kann. Die Minigolfanlage in Knittelfeld, wo heuer der Stadtpokal zum 27. Mal ausgetragen wurde, ist eine davon. Manfred Schöller, ein begeisterter Minigolfer aus Niederösterreich und im Herzen immer ein Steirer, durfte bei diesem Turnier in seinem Heimatbundesland natürlich nicht fehlen. Auch seine Ehefrau trotzte den grausigen Wettervorhersagen und spielte beim 27. Knittelfelder Stadtpokal mit.  

Laut den Prognosen der Wetterfrösche Anfang der Woche würde Österreich am Wochenende ein für Mitte April außergewöhnlich kaltes Wetter bevorstehen. Und leider haben die Prognosen gestimmt. Von der Früh weg blieb der Himmel komplett wolkenbedeckt und die fast schon winterlichen Temperaturen ließen die 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Minigolfplatz zittern – kurz gesagt: ein Wetter zum Vergessen. Eines konnte der launische Wettergott dennoch nicht verhindern: gute Ergebnisse in allen fünf Kategorien! Bei den Seniorinnen 2 kam es an der Spitze des Feldes zu sehr knappen Entscheidungen, die besten Vier lagen innerhalb von nur 3 Schlägen. Letztlich war es die Kärntnerin Schilling Hannemarie, die mit 104 Schlägen den Sieg davontragen konnte. Knapp dahinter, mit nur einem Schlag Vorsprung auf die Viertplatzierte, teilten sich Schmidl Marion und Schöller Elisabeth mit 106 Schlägen den 2. Rang und mussten zum Stechen antreten, das Elisabeth am Ende leider verlor. Bei den Senioren 2 zog der Kärntner Schuster Richard seinen Konkurrenten bereits nach 2 Durchgängen mit 55 Schlägen an der Spitze davon und durfte sich nach einem 30er in der Schlussrunde über das Tagesbestscore von 85 Schlägen freuen. Der Kampf um die weiteren Podestplätze zwischen Wild Albin, Bücker Bernhard, Schöller Manfred und Ertl Heinz blieb bis zum Schluss sehr spannend. Mit einer 29er-Runde konnte Lokalmatador Wild Albin den bis dahin noch zweitplatzierten Niederösterreicher Bücker Bernhard schlussendlich abfangen und sich mit 92 Schlägen auf den 2. Rang vorkämpfen. Manfred blieb am Ende dieses Vierkampfes leider nur der 4. Rang – 94 Schläge sind dennoch, vor allem bei diesen schwierigen Wetterverhältnissen, ein sehr achtbares Ergebnis. Auch die tollen 87 Schläge der Damensiegerin Kuss Manuela sowie der drei besten Herren Knoll Bernhard, Pendl August und Klicnik Marc, die sich die Ränge 1 bis 3 im Stechen ausspielen mussten, sollen natürlich nicht unerwähnt bleiben. Bei den Vereinsmannschaften kam es ab der 2. Runde zwischen dem MGC Köflach und dem MGC Atus Knittelfeld 1 zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg, den letztlich die Mannschaft aus Köflach mit nur einem Schlag Vorsprung für sich verbuchen konnte. Der 3. Platz ging an den 1. KMGC.

Manfred und Elisabeth haben beim Turnier in Knittelfeld wieder einmal sehr gut abgeschnitten und man kann ihnen dazu nur sehr herzlich gratulieren!

Kontakt
Joseph Haydngasse 23
A-2544 Leobersdorf

Öffnungszeiten
01.04. - 30.04.
14:00 - 19:30 Uhr
01.05. - 30.06.
Sa, So, Feiertags
14:00 - 19:30 Uhr
10:00 - 19:30 Uhr
01.07. - 31.08.
10:00 - 19:30 Uhr
01.09. - 31.10.
Sa, So, Feiertags
14:00 - 19:30 Uhr
10:00 - 19:30 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt