Goldene Wachauerin Krems - BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf

BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf
Direkt zum Seiteninhalt
Goldene Wachauerin Krems

Krems. Zweifellos eine wunderschöne Minigolfanlage, die von den durchwegs älteren Vereinsmitgliedern des BGC Krems-Wachau stets sauber gehalten wird. Eine Anlage, auf der viele Asse möglich sind und, sofern einem keine größeren Missgeschicke passieren, auch ein Ergebnis unter 30 zu bewerkstelligen ist. Krems. Eine Anlage, die Augen zu haben scheint. Große, funkelnde, weitläufige Augen, mit denen sie dich von oben bis unten mustern kann, wann immer sie will. Eine Anlage, die, während du konzentriert beim Abschlag stehst und das Ziel an der Bande oder am anderen Ende der Bahn anvisierst, nur darauf wartet, dir einfach so mir nichts, dir nichts mitzuteilen, dass sie dich nicht mag. Da kannst du den besten Ball der Welt auspacken oder die assträchtigste Linie stundenlang austrainiert haben, wenn diese Anlage sagt Nein, dann rollt der Ball eben wenige Millimeter am Loch vorbei, kommt daneben oder davor zum Stillstand, oder eine kurze, heftige Windböe lässt es nicht zu, dass du dein Ass machst, indem sie ein Blatt oder einen kleinen Ast von irgendeinem Baum auf die Bahn herunterwirbelt, die den Ball davon abhalten sollen, ins Loch zu fallen. Schöne, gezielte Schläge werden oft nicht mit einem Ass belohnt, wenn die Anlage hartnäckig bleibt und dich einfach nur wissen lassen will, dass sie dich nicht mag.
Krems. Eine Anlage, die der BGSC Leobersdorf – spielerisch gesehen – in schlechter Erinnerung behalten hat. Jede Landesligarunde, die auf dieser wunderschönen Minigolfanlage in Krems durchgeführt wurde, haben die Leobersdorfer haushoch verloren. Kommenden Herbst wird die zweite Landesligarunde wohl die schwierigste Aufgabe für den BGSC Leobersdorf darstellen, denn gespielt wird ein weiteres Mal in Krems – auf jener Anlage, die uns nicht mag …

Den ganzen Tag über von brütender Hitze begleitet, gaben sich am Sonntag bei dem Pokalturnier in Krems zweiundsechzig Spielerinnen und Spieler große Mühe, mit einem guten Ergebnis und einem schönen Pokal in der Hand wieder glücklich und zufrieden nach Hause zu fahren. Zwei Leobersdorfer, Manfred Schöller und Martin Müller, ergriffen die Gelegenheit, sich mit der Teilnahme an diesem Traditionsturnier schon jetzt ein bisschen für die Landesligarunde im Oktober vorzubereiten, wenngleich es im Herbst natürlich um einiges kälter sein wird und man sodann – logischerweise – bei vielen Bahnen Bälle mit etwas mehr „Laufeigenschaften“ aus dem Ballcontainer hervorholen muss. Bevor ich, Hans-Peter WERNER, der Verfasser dieses Berichts, jetzt wieder vom eigentlichen Thema abschweife, (was bei mir ja sehr oft vorkommt), möchte ich nun lieber auf die Ergebnisse eingehen, die von den beiden Leobersdorfern gespielt wurden. Manfred Schöller positionierte sich mit 104 Schlägen (34, 31, 39) und einem 34,667 Schnitt auf dem elften Rang. Wie ich anfangs schon erläutert habe: Diese Anlage mag uns nicht! Absolut nicht! …
In Manfreds Seniorenkategorie ragte ein Spieler besonders hervor – Lokalmatador Trailovic Miodrag mit sehr lobenswerten 86 Schlägen! Die 26er Startrunde von seinem Vereinskollegen Ettenauer Rudolf, der sich hinter Rudolf Galli, einem weiteren Spieler des BGC Krems-Wachau, über den dritten Rang freuen durfte, ist natürlich auch erwähnenswert! Martin Müller darf mit seiner Leistung auf dieser für ihn davor noch unbekannten Anlage mehr als zufrieden sein. Mit 124 Schlägen (44, 40, 40) rangierte er in der Kategorie Senioren 1 auf dem dreizehnten Rang. Der Sieg in dieser Kategorie ging an den Badener Johann Höffle mit sehr guten 93 Schlägen, dank einer 27er Schlussrunde schoss sich der Kremser Alfred Steurer noch auf den zweiten Platz vor, der Badener Bernhard Bücker eroberte sich den dritten Rang.  
Die Mannschaftswertung war eine klare Sache für den Heimverein: Neunzehn Schläge trennten Rang eins und zwei voneinander. Mit solch einer klaren Dominanz ließ der BGC Krems-Wachau 1 die zweitplatzierte Mannschaft (BAC ZV Minigolf 1) ganz schön alt aussehen. BGC Krems Wachau 2 holte sich mit neun Schlägen Rückstand den dritten Rang.

Krems. Eine Anlage, die uns nicht mag ... überhaupt nicht mag! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Ergebnis
Zurück zum Seiteninhalt