Bundesliga 4. Runde Wallersee - BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf

BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf
Direkt zum Seiteninhalt
Bundesliga 4. Runde Wallersee

Die Bundesliga-Saison 2016/2017 ist Geschichte. Nach vier spannungsreichen Spieltagen sind endlich die Entscheidungen gefallen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte geht der Staatsmeistertitel bei den Damenmannschaften an den BGSC Klaus. Die überwiegend jungen Damen aus dem Ländle sorgten bei dieser Bundesliga für die ganz große Sensation, die sich bereits nach zwei Spieltagen angebahnt hatte. Schon zum Auftakt im Angelibad überraschte das Damen-Team aus Vorarlberg mit dem Tagessieg die österreichische Bahnengolfszene, auch am zweiten Spieltag in der Halle in Hohenems präsentierten sie sich von ihrer stärksten Seite und konnten ordentlich punkten. Nur auf der Postsportanlage in Wien mussten sie wertvolle Punkte einbüßen und um den Gesamtsieg bangen. Denn die mit der regierenden Europameisterin Karin Heschl, der Ex-Weltmeisterin Evelyn Haberl sowie mit drei weiteren Spitzenspielerinnen hochkarätig besetzte Damenmannschaft des MGC ASKÖ Herzogenburg, die eine erfolgreiche Titelverteidigung anpeilte, holte dort den Zwei-Punkte-Rückstand auf und sprang in der aktuellen Tabelle auf Rang eins – allerdings nicht wegen der höheren Punkteanzahl, sondern wegen des besseren Scores. Im Titelkampf war nun wieder alles offen und es versprach ein spannendes und hochklassiges Bundesliga-Finale in Neumarkt/Wallersee zu werden. Die Spielerinnen beider Mannschaften waren mit ganzem Herzen dabei und zeigten bis zum Schluss vollen Einsatz – die Vorarlbergerinnen wollten unbedingt die historische Sensation schaffen, während die Niederösterreicherinnen das Möglichste taten, um den errungenen Mannschaftstitel des Vorjahres zu behalten. Als der MGC ASKÖ Herzogenburg schließlich zwei knappe Niederlagen am Finaltag kassierte, hatten die Damen des BGSC Klaus den Titel schon fix in der Tasche und durften sich nach einem Remis im Match 2 sogar noch eine Niederlage gegen den Titelverteidiger im Endspiel leisten. Herzliche Gratulation an das Überraschungsteam aus Klaus zu diesem Sensationssieg und zum mehr als verdienten Staatsmeistertitel! Gratulation gebührt natürlich auch den Vizestaatsmeisterinnen aus Herzogenburg und dem MGC Bad Vöslau zur Bronzemedaille.

Bei den Herren-Teams konnte sich das Wiener ASVÖ Team 21 nach zwei Spieltagen von seinen Verfolgern mit drei Punkten Vorsprung absetzen. Auf der Postsportanlage schob sich an der Tabellenspitze alles wieder enger zusammen. Titelverteidiger ASKÖ MSC Steyr stach mit zehn Punkten an diesem Spieltag besonders heraus und konnte den ASKÖ MGC Bischofshofen in der Tabelle überholen. Zwar musste WAT21 sowohl gegen die Oberösterreicher als auch gegen die Salzburger wertvolle Punkte abgeben, blieb aber mit zwei Punkten Vorsprung dennoch Spitzenreiter der Tabelle. Beim Bundesliga-Finale zelebrierte das Team aus Bischofshofen mit der höchstmöglichen Punkteanzahl den Heimsieg und stellte sogar zweimal einen neuen Österreichrekord auf. Mit dem Schnitt von 26,70 und 26,75 verewigten sich die Herren aus Salzburg bei den 6er-Herrenmannschaften in der österreichischen Rekordliste für Minigolf. Unter ihnen Österreichs Nummer eins Reinhard Schuster, ein Spieler mit internationaler Popularität, der regierende Europameister und Leihspieler für Bischofshofen Fabian Spies, Rupert Westenthaler, ebenfalls ein Spieler mit internationaler Erfahrung, sowie die beiden Nachwuchstalente Thomas Lottermoser und Christian Gaisbacher, um nur einige zu nennen. Sechs Punkte konnten sie dem ASKÖ MSC Steyr mit dem triumphalen Gesamtsieg auf der wunderschönen Minigolfanlage am Wallersee abjagen und fast hätten sie auch noch den Wienern den ersten Rang streitig gemacht. Knapp aber doch thronte das Wiener ASVÖ Team auch am letzten Spieltag auf Rang eins und konnte den Staatsmeistertitel für sich beanspruchen. Wie die Vorarlbergerinnen dürfen somit auch die Herren des WAT21 im August zum Europacup nach Algund reisen. Herzliche Gratulation an das siegreiche Mannschafts-Staatsmeisterteam, an die Vizestaatsmeister aus Bischofshofen und an das drittplatzierte Herren-Team aus Steyr!

Gemeinsam mit zwei anderen Spielgemeinschaften gab heuer die Spielgemeinschaft Blau-Weiß Wien/Leobersdorf bei den Herren-Teams ihr Debüt in der Österreichischen Bahnengolf-Bundesliga. Mehr als vier Punkte waren leider nicht zu holen. Die Spieler müssen diese Saison schnell als Lehrjahr abhaken und werden bei der Bundesliga 2017/2018 auf den bisher gesammelten, positiven Erfahrungen aufbauen. Auch die bereits bundesligaerfahrenen Damen der Spielgemeinschaft Blau-Weiß Wien/Leobersdorf (ausgenommen Petra Perischa) schnitten bei diesem Mannschaftsbewerb leider nicht gut ab, konnten sich aber immerhin zehn Punkte erkämpfen.

Die Filzgolfanlage in Voitsberg, die Miniaturgolfhalle in Bad Vöslau, die Betonanlage des BAC Baden und die Filzgolfanlage in Abtenau wurden als Austragungsorte für die kommende Bundesliga-Saison festgelegt.
Kontakt
Joseph Haydngasse 23
A-2544 Leobersdorf

Öffnungszeiten
01.04. - 30.04.
14:00 - 19:30 Uhr
01.05. - 30.06.
Sa, So, Feiertags
14:00 - 19:30 Uhr
10:00 - 19:30 Uhr
01.07. - 31.08.
10:00 - 19:30 Uhr
01.09. - 31.10.
Sa, So, Feiertags
14:00 - 19:30 Uhr
10:00 - 19:30 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt