Wörtherseepokal Keutschach - BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte > Berichte 18
WörtherseePokal Keutschach

Rein optisch betrachtet zählt die Miniaturgolfanlage des 1. KMGC zweifellos zu den schönsten und gepflegtesten Minigolfplätzen Österreichs. Spieltechnisch gesehen wird sie von vielen als „leicht“ eingestuft. Dennoch darf man eines auf gar keinen Fall tun: diese Anlage in irgendeiner Weise unterschätzen. Denn wie auf jeder anderen Anlage in Österreich kann man auch in Keutschach pro Runde sehr viele Zweier (oder auch mehr) sammeln. Was sich beim „Wörtherseepokal“ für viele immer wieder als äußerst schwierig gestaltet, ist, ein Ergebnis zwischen 85 und 90 über 4 Durchgänge zu spielen, das für den Sieg in (fast) jeder Kategorie quasi schon Voraussetzung ist. Und das hat sich auch dieses Jahr wieder gezeigt!

Gemeinsam mit dem Ausrichter und dem MGC Köflach war der BGSC Leobersdorf mit 11 Spielerinnen und Spielern teilnehmermäßig am stärksten vertreten. Florian und Sebastian waren wieder mit ihren Minigolfschlägern im Einsatz und spielten ein sehr ordentliches Turnier, bei dessen Siegerehrung zwei schöne Pokale auf sie warteten. Elisabeth konnte Geier Sieglinde im Stechen um Rang 1 bezwingen und kehrte als Siegerin der Seniorinnen 2-Kategorie nach Hause zurück. Im zweiten von insgesamt vier Stechen, in dem es um den 3. Rang ging, bekam es Manfred mit dem Knittelfelder Wild Albin zu tun und zog am Ende leider den Kürzeren. Corina hat bei ihrem erst 2. Turnier eine sehr gute Leistung erbracht und wurde dritte bei den Damen Gerhard, Edi, Mario, Christian, Natascha und Petra konnten in ihren Kategorien leider nichts ausrichten, wobei Petra bei den Seniorinnen 1 nur um 2 Schläge das Podest verpasste. Auch mit den beiden Vereinsmannschaften gab es diesmal leider nichts zu holen.

Der Topscorer des Tages war – wie kann es auch anders sein – Österreichs Paradespieler Reinhard Schuster (WERF) mit 84 Schlägen (21,0 Schnitt). Mehr gefreut hat er sich aber bestimmt über das hervorragende Ergebnis seines Sohnes Lukas, der mit 86 Schlägen die Herrenkategorie dominierte.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü