Bundesliga 4. Runde Abtenau - BGSC ASKÖ RAIBA Leobersdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte > Berichte 18
Bundesligafinale Abtenau

Es war ein Bundesligafinale wie im Bilderbuch: Purer, ungetrübter Sonnenschein und sommerliche Temperaturen schufen ideale Bedingungen zum Filzgolfspielen. Besonders bei den Herren waren wieder massenhaft Top-Ergebnisse vorhanden, die teilweise schon Miniaturgolf-Ergebnissen glichen. Resultate knapp unter 25 sind auf der Anlage in Abtenau bei Großbewerben schon gang und gäbe, der Platzrekord, der von Konrad Robert vor etlichen Jahren bei einer Bundesligarunde gespielt wurde, liegt bei unglaublichen 20 Schlägen und konnte bis dato noch nicht eingestellt werden.
Bei den Damenmannschaften stand der MGC ASKÖ Herzogenburg schon vor der Finalrunde als Sieger fest, was der Spannung aber keinen Abbruch tat. Denn der Kampf um Silber und Bronze zwischen den Mannschaften Post SV Wien, BGSC Klaus und MGC Bad Vöslau war noch lange nicht entschieden. Etwas überraschend, aber völlig verdient, konnte am Ende der Post SV Wien mit 5 Siegen 10 weitere Punkte dazugewinnen und mit einem knappen Punktevorsprung den 2. Rang erobern. Auch der BGSC Klaus ging bei 5 Duellen als Sieger hervor und erhielt dafür 10 wertvolle Punkte, die ihm schlussendlich zu Rang 3 verhalfen.
Das Bischofshofner Starensemble, ausgestattet mit so einigen Filzgolf-Spezialisten, stand nach der 3. Runde in Baden mit einem Bein bereits im Europacup und wollte den Sack im Heimspiel nur noch zumachen. Mit dem Punktemaximum in Abtenau und einem 10-Punkte-Vorsprung auf die zweitplatzierte Mannschaft konnten die Salzburger nun das Europacup-Ticket lösen. Der ASKÖ MSC Steyr blieb in 6 aus 7 Duellen siegreich und wurde mit 42 Punkten Vize-Staatsmeister. Die Bronzemedaille ging an das Wiener ASVÖ Team 21 mit 40 Punkten.
Die Damen- und Herrenmannschaft der Spielgemeinschaft Blau-Weiß Wien/Leobersdorf musste diesmal etwas geschwächt zum Bundesligafinale antreten. Perischa Gerhard, Perischa Petra, Perischa Mario und Deyer Ingrid waren leider aus beruflichen Gründen verhindert. Trotz dieser Ausfälle hat sich vor allem unsere Herrenmannschaft sehr tapfer geschlagen und konnte sogar in Match 6 dem BGC Wien wichtige Punkte abnehmen. Besonders hervorzuheben sind die beiden ausgezeichneten 24er-Runden von Schleich Patrick und Leander Kurt sowie die tolle Leistung von Mathias Machatschek (168 Schläge über 6 Durchgänge). Unseren drei Damen ist es den ganzen Bewerb über leider nicht so gut gegangen.
Herzogenburg (Eternit), Halle Hohenems (Eternit), Bischofshofen (Beton) und WAT (Filz) - so lauten die Austragungsorte der nächsten Bundesligasaison.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü